1. 1Technische Trocknung

    Technische Trocknung

    Die technische Austrocknung erfolgt mit möglichst geringen Eingriffen an den Bauteiloberflächen. Die Gerätschaften zur Austrocknung können z.B. durch Aufbau in der darunter liegender Etage erfolgen oder in benachbarten untergeordneten Räumen. Hierdurch entstehen minimierte Wiederherstellungskosten der Oberfläche und der Schadenort bleibt weitgehend installationsfrei.

    Je nach Schadensart und Gebäudetyp stehen in der Durchführung unterschiedliche Trocknungsverfahren zur Verfügung:

    • – Kondenstrocknung
    • – Dämmschichttrocknung
    • – Absorptionstrocknung
    • – Einhausungen

     

     

  2. 2Kondensationstrocknung

    Kondensationstrocknung

    Die Kondensationstrocknung ist die am häufigsten angewandte Methode, um Ihr von Feuchtigkeit betroffenes Gebäude zu trocknen. Die feuchte Luft wird mittels Wärmetauschern im Gerät abgekühlt, das entstehende Kondenswasser wird gesammelt und die trockene Luft wieder ausgegeben, sodass keine separate Abführung z.B. durch ein Fenster notwendig ist. Die schonende Trocknung, der geringe Energieverbrauch sowie die eventuell erforderliche Schimmelpilzsporenentfernung (mittels HEPA Raumluftfilter) machen dieses Verfahren höchst effektiv, ökonomisch sowie ökologisch.

    Einzige Voraussetzungen für den Einsatz der Kondensationstrocknung sind eine konstante Temperatur zwischen +5°C und +30°C, sowie eine relative Luftfeuchte von 40-99%.

    Die zu trocknenden Räume sollten hierbei gegen Außenluft und angrenzende Räume verschlossen bleiben (Fenster und Türen zu!).

    Multiqube
    Multiqube

     

  3. 3Dämmschichttrocknung

    Dämmschichttrocknung

    Im Falle einer Durchfeuchtung eines schwimmenden Estrichs (Estrich auf Trittschalldämmung), wird mit diesem Verfahren die betroffene Dämmschicht ohne großen baulichen Aufwand getrocknet. Die dabei anfallenden  Gesamt-Schadenkosten können somit gesenkt werden, da die Estrichplatte und auch meist die Oberbodenbeläge erhalten bleiben können.

    Hierzu wird der Estrich an wenigen Stellen aufgebohrt und der Sockelbereich wird freigelegt (Entfernung der Randdämmstreifen/ Sockelfliesen). Die trockene Luft wird dann mittels Unterdruck über die Bohrlöcher durch die freigelegten Randstreifen in die feuchte Dämmung gesogen. Die trockene Luft nimmt hierbei die Feuchtigkeit aus der Dämmebene auf und wird dann als feuchte Luft in den Kondensationstrockner geleitet. Der Kondensationstrockner scheidet die Feuchte als flüssiges Wasser ab und führt der Raumluft die getrocknete Luft wieder zu.

    Multiqube
    Multiqube

     

  4. 4Ventilation

    Ventilation

    Zur Unterstützung der meisten Trocknungsmethoden werden Ventilatoren eingesetzt. Diese sollen gewährleisten, dass die trockene Luft an das nur schwer zugängliche Schadenbauteil befördert wird (Wandnischen, hinter schweren Bauteilen, etc.) oder, dass die feuchte Luft zu den Trocknungsgeräten transportiert wird (z.B. bei kleinen und/ oder stark verschachtelten Räumen.

    Zugluft sorgt hierbei bei einigen Schimmelpilzarten sogar zu deren Absterben (z.B. echter Hausschwamm). Bei starkem Sporenbefall der zu trocknenden Bauteile/ Räume ist jedoch vom Ventilationseinsatz abzuraten, da hierdurch die Sporen in größeren Mengen in bis dato unauffällige Bereiche transportiert werden können.

    Multiqube
    Multiqube

    &nbsp

  5. 5Adsorptionstrocknung

    Adsorptionstrocknung

    Die Adsorptionstrocknung ist, im Gegensatz zur Kondensationstrocknung, kein physikalisches sondern ein chemisches Verfahren, jedoch mit ähnlichem Ablauf. Die feuchte Luft wird im Gerät mittels Metallsilikat entfeuchtet, wobei die Feuchte über einen Abluftkanal nach außen abgeleitet werden muss. Dieses Verfahren eignet sich am besten bei einer Temperaturspanne von -10°C bis +30°C und einer rel. Feuchte von 5-100%!

    Die Gefahr der Übertrocknung durch eine rapide Abnahme der Feuchte, die hohen Energiekosten und die zwanghafte Abführung der feuchten Luft machen dieses Verfahren nicht für alle Schadensfälle und –orte geeignet und sollte mit Ihrem Fachmann abgesprochen werden.

    Hierzu stehen wir Ihnen natürlich jederzeit zur Verfügung.

    Multiqube
    Multiqube

     

  6. 6Infrarottrocknung

    Infrarottrocknung

    Wo sich aus Platzgründen, Lärmschutz und/ oder der Notwendigkeit einer zu vermeidenden Luftbewegung der Einsatz eines Kondensationstrockners verbietet, können Bauteile durch Wärmeplatten getrocknet werden.

    Hierbei wird eine Heizplatte einseitig auf bis zu 80°C erwärmt, welche dann über die abgehende Infrarotstrahlung das feuchte Bauteil aufheizt und so die Feuchte aus den Kapillaren treibt, welche dann von der Umgebungsluft aufgenommen wird.

    Im Gegensatz zur Kondensationstrocknung ist der betroffene Raum ständig zu lüften, um frische trockene Luft zu zuführen, bzw. die angefeuchtete Luft ab zuführen

     
     

  7. 7Einhausungen

    Einhausungen

    Da die meisten Trocknungsverfahren sich des Mediums Luft bedienen, um Feuchte aus Bauteilen zu entfernen, ist es nur umso verständlicher, dass das zu trocknende Volumen so gering wie möglich zu halten ist.

    Mit Schnellbaustützen und Kunststofffolien lassen sich  partiell geschädigte Bereiche eines großen Raumes/ einer Halle abtrennen.

    Ebenso lassen sich partiell betroffene Bereiche einer Wand-/ Boden-/ Deckenfläche durch ein Folienkissen einhausen. Die feuchte Fläche wird hierbei mit einer Folie überdeckt, welche an den Rändern verklebt wird. Über Zuluft- und Abluft-Öffnungen kann so kontrolliert der Luftzug an der Schadenstelle vorbeistreichen und die Trocknung herbeiführen.

    Trocknungszeiten und Stromverbräuche lassen sich so minimieren.

  8. 8Schadenbeseitung

    Schadenbeseitigung

    Wir bieten Ihnen den Service, den Rückbau und die Räumarbeiten von intakten sowie von beschädigten, nicht mehr zu trocknenden Bauteilen zu übernehmen (dazu zählen Möbel, Boden- und Wandbeläge und Verkleidungen).

    Eine technische Trocknung mit modernsten Geräten im Anschluss, ggf. vorab eine Wasserabsaugung, Schimmelpilz- und Schimmelpilzsporenentfernung mittels HEPA Luftfilter umfassen das komplette Leistungsspektrum der Schadenbeseitigung.

     

     

  9. 9Gerätevermietung

    Gerätevermietung

    Um Ihnen in Eigenleistung einen Trocknungsservice anbieten zu können, stehen sämtliche Trocknungsgeräte zur Vermietung zur Verfügung. Alle Geräte lassen sich gegen einen Tagesmietpreis am Lager abholen, oder auch gegen Aufpreis direkt zu Ihrer Baustelle liefern. Aufbau und Bedienung der Trocknungsgeräte  werden Ihnen unser fachkundiges Personal ausführlich erläutern, sodass auch Ihre selbst durchgeführten Trocknungsprozesse höchst effizient verlaufen.

    trocknungsgeraete-feuchtraum-dorsten-3
    trocknungsgeraete-feuchtraum-dorsten-1

  • Technische Trocknung

    Technische Trocknung

    Die technische Austrocknung erfolgt mit möglichst geringen Eingriffen an den Bauteiloberflächen. Die Gerätschaften zur Austrocknung können z.B. durch Aufbau in der darunter liegender Etage erfolgen oder in benachbarten untergeordneten Räumen. Hierdurch entstehen minimierte Wiederherstellungskosten der Oberfläche und der Schadenort bleibt weitgehend installationsfrei.

    Je nach Schadensart und Gebäudetyp stehen in der Durchführung unterschiedliche Trocknungsverfahren zur Verfügung:

    • – Kondenstrocknung
    • – Dämmschichttrocknung
    • – Absorptionstrocknung
    • – Einhausungen

     

     

  • Kondensationstrocknung

    Kondensationstrocknung

    Die Kondensationstrocknung ist die am häufigsten angewandte Methode, um Ihr von Feuchtigkeit betroffenes Gebäude zu trocknen. Die feuchte Luft wird mittels Wärmetauschern im Gerät abgekühlt, das entstehende Kondenswasser wird gesammelt und die trockene Luft wieder ausgegeben, sodass keine separate Abführung z.B. durch ein Fenster notwendig ist. Die schonende Trocknung, der geringe Energieverbrauch sowie die eventuell erforderliche Schimmelpilzsporenentfernung (mittels HEPA Raumluftfilter) machen dieses Verfahren höchst effektiv, ökonomisch sowie ökologisch.

    Einzige Voraussetzungen für den Einsatz der Kondensationstrocknung sind eine konstante Temperatur zwischen +5°C und +30°C, sowie eine relative Luftfeuchte von 40-99%.

    Die zu trocknenden Räume sollten hierbei gegen Außenluft und angrenzende Räume verschlossen bleiben (Fenster und Türen zu!).

    Multiqube
    Multiqube

     

  • Dämmschichttrocknung

    Dämmschichttrocknung

    Im Falle einer Durchfeuchtung eines schwimmenden Estrichs (Estrich auf Trittschalldämmung), wird mit diesem Verfahren die betroffene Dämmschicht ohne großen baulichen Aufwand getrocknet. Die dabei anfallenden  Gesamt-Schadenkosten können somit gesenkt werden, da die Estrichplatte und auch meist die Oberbodenbeläge erhalten bleiben können.

    Hierzu wird der Estrich an wenigen Stellen aufgebohrt und der Sockelbereich wird freigelegt (Entfernung der Randdämmstreifen/ Sockelfliesen). Die trockene Luft wird dann mittels Unterdruck über die Bohrlöcher durch die freigelegten Randstreifen in die feuchte Dämmung gesogen. Die trockene Luft nimmt hierbei die Feuchtigkeit aus der Dämmebene auf und wird dann als feuchte Luft in den Kondensationstrockner geleitet. Der Kondensationstrockner scheidet die Feuchte als flüssiges Wasser ab und führt der Raumluft die getrocknete Luft wieder zu.

    Multiqube
    Multiqube

     

  • Ventilation

    Ventilation

    Zur Unterstützung der meisten Trocknungsmethoden werden Ventilatoren eingesetzt. Diese sollen gewährleisten, dass die trockene Luft an das nur schwer zugängliche Schadenbauteil befördert wird (Wandnischen, hinter schweren Bauteilen, etc.) oder, dass die feuchte Luft zu den Trocknungsgeräten transportiert wird (z.B. bei kleinen und/ oder stark verschachtelten Räumen.

    Zugluft sorgt hierbei bei einigen Schimmelpilzarten sogar zu deren Absterben (z.B. echter Hausschwamm). Bei starkem Sporenbefall der zu trocknenden Bauteile/ Räume ist jedoch vom Ventilationseinsatz abzuraten, da hierdurch die Sporen in größeren Mengen in bis dato unauffällige Bereiche transportiert werden können.

    Multiqube
    Multiqube

    &nbsp

  • Adsorptionstrocknung

    Adsorptionstrocknung

    Die Adsorptionstrocknung ist, im Gegensatz zur Kondensationstrocknung, kein physikalisches sondern ein chemisches Verfahren, jedoch mit ähnlichem Ablauf. Die feuchte Luft wird im Gerät mittels Metallsilikat entfeuchtet, wobei die Feuchte über einen Abluftkanal nach außen abgeleitet werden muss. Dieses Verfahren eignet sich am besten bei einer Temperaturspanne von -10°C bis +30°C und einer rel. Feuchte von 5-100%!

    Die Gefahr der Übertrocknung durch eine rapide Abnahme der Feuchte, die hohen Energiekosten und die zwanghafte Abführung der feuchten Luft machen dieses Verfahren nicht für alle Schadensfälle und –orte geeignet und sollte mit Ihrem Fachmann abgesprochen werden.

    Hierzu stehen wir Ihnen natürlich jederzeit zur Verfügung.

    Multiqube
    Multiqube

     

  • Infrarottrocknung

    Infrarottrocknung

    Wo sich aus Platzgründen, Lärmschutz und/ oder der Notwendigkeit einer zu vermeidenden Luftbewegung der Einsatz eines Kondensationstrockners verbietet, können Bauteile durch Wärmeplatten getrocknet werden.

    Hierbei wird eine Heizplatte einseitig auf bis zu 80°C erwärmt, welche dann über die abgehende Infrarotstrahlung das feuchte Bauteil aufheizt und so die Feuchte aus den Kapillaren treibt, welche dann von der Umgebungsluft aufgenommen wird.

    Im Gegensatz zur Kondensationstrocknung ist der betroffene Raum ständig zu lüften, um frische trockene Luft zu zuführen, bzw. die angefeuchtete Luft ab zuführen

     
     

  • Einhausungen

    Einhausungen

    Da die meisten Trocknungsverfahren sich des Mediums Luft bedienen, um Feuchte aus Bauteilen zu entfernen, ist es nur umso verständlicher, dass das zu trocknende Volumen so gering wie möglich zu halten ist.

    Mit Schnellbaustützen und Kunststofffolien lassen sich  partiell geschädigte Bereiche eines großen Raumes/ einer Halle abtrennen.

    Ebenso lassen sich partiell betroffene Bereiche einer Wand-/ Boden-/ Deckenfläche durch ein Folienkissen einhausen. Die feuchte Fläche wird hierbei mit einer Folie überdeckt, welche an den Rändern verklebt wird. Über Zuluft- und Abluft-Öffnungen kann so kontrolliert der Luftzug an der Schadenstelle vorbeistreichen und die Trocknung herbeiführen.

    Trocknungszeiten und Stromverbräuche lassen sich so minimieren.

  • Schadenbeseitung

    Schadenbeseitigung

    Wir bieten Ihnen den Service, den Rückbau und die Räumarbeiten von intakten sowie von beschädigten, nicht mehr zu trocknenden Bauteilen zu übernehmen (dazu zählen Möbel, Boden- und Wandbeläge und Verkleidungen).

    Eine technische Trocknung mit modernsten Geräten im Anschluss, ggf. vorab eine Wasserabsaugung, Schimmelpilz- und Schimmelpilzsporenentfernung mittels HEPA Luftfilter umfassen das komplette Leistungsspektrum der Schadenbeseitigung.

     

     

  • Gerätevermietung

    Gerätevermietung

    Um Ihnen in Eigenleistung einen Trocknungsservice anbieten zu können, stehen sämtliche Trocknungsgeräte zur Vermietung zur Verfügung. Alle Geräte lassen sich gegen einen Tagesmietpreis am Lager abholen, oder auch gegen Aufpreis direkt zu Ihrer Baustelle liefern. Aufbau und Bedienung der Trocknungsgeräte  werden Ihnen unser fachkundiges Personal ausführlich erläutern, sodass auch Ihre selbst durchgeführten Trocknungsprozesse höchst effizient verlaufen.

    trocknungsgeraete-feuchtraum-dorsten-3
    trocknungsgeraete-feuchtraum-dorsten-1